Ausgezeichnetes Design aus Karben

Im Spannungsfeld zwischen technischen, funktionalen, ästhetischen und gesellschaftlichen Anforderungen bewegt sich das Design von Büromöbeln. An der intelligenten Synthese dieser Ansprüche arbeitet seit gut 85 Jahren König + Neurath – mit immer neuen Antworten. Für seinen Allrounder MOVE.ME wurde das Unternehmen jetzt mit dem „Best of the Best Red dot Design Award 2015“ ausgezeichnet.

 

Design hat in den zurückliegenden drei Jahrzehnten eine gravierende Bedeutungserweiterung und -veränderung erfahren. Viele Jahrzehnte galt „form follows function“ und ein strenger Funktionalismus als das Credo deutschen Designs. Damit feierte das Industrieland Deutschland weltweit Erfolge – nicht mit spektakulären und experimentellen Beiträgen wie man das so unnachahmlich jenseits der Alpen beherrscht, aber immer mit soliden, langlebigen, funktionalen und perfekt hergestellten Produkten der Alltagskultur. Das Bauhaus und die Ulmer Hochschule prägten wie keine anderen Schulen im vergangenen Jahrhundert die moderne Auffassung von Design. Zahlreiche Erzeugnisse, die in dieser Zeit entstanden, gelten auch heute noch als Archetypen zeitlosen Designs oder – so formuliert es der Rat für Formgebung – als „Ausdruck des Allgemeingültigen“. Die Prinzipien dieser Schulen haben in weiten Teilen nach wie vor Gültigkeit, auch wenn die Postmoderne und ihr spielerischer Umgang mit Formen und Materialien an diesem Dogma kräftig rüttelte oder das Öko-Design für neue Impulse sorgte. „Design“, sagt Cornelius Müller-Schellhorn, Leiter der Design- und Entwicklungsabteilung von König + Neurath, „muss nicht nur innovativ, sondern auch nachvollziehbar und logisch sein.“ Aber was kann Design heute noch zu einer Alltagskultur beitragen, in der Dinge immer mehr von Benutzeroberflächen bestimmt werden?

Form follows benefit follows emotion
Konsens scheint darüber zu herrschen, dass als Innovationsgrad, die ästhetische Qualität des Entwurfs sowie die funktions- und umweltgerechte Gestaltung allein heute nicht mehr ausreichen, um einem Produkt Relevanz oder Mehrwert zu geben. Davon zeigt sich der K+N-Chefdesigner überzeugt. „Zwar ist und bleibt es Aufgabe von Design, ein Produkt in Perfektion auf das Wesentliche zu reduzieren“, glaubt Müller-Schellhorn. „Es muss heute aber auch in engem Kontakt mit den Zielgruppen entwickelt werden und sich stark an ihren Bedürfnissen orientieren, um neben den funktional-ästhetischen auch die emotional-psychischen Anforderungen zu erfüllen.“ Dies gilt umso mehr, weil Design längst ein anerkanntes Differenzierungs-Tool für Unternehmen geworden ist und inzwischen ein solch hohes Qualitätsniveau erreicht hat, dass es oftmals nur noch Details sind, die den Unterschied ausmachen, wie etwa eine versteckte Technik, ein Trend, der sich derzeit bei Bürostühlen abzeichnet. Ein Beispiel liefert der VALYOU von K+N, bei dem die Vielzahl von mechanischen Komponenten in einer Sitzträgerplatte „verschwinden“ – Reduktion dank eines klaren Konstruktionskonzepts. Die neue Maxime heißt denn auch für Müller-Schellhorn „Form follows benefit follows emotion.“ Damit wandelt sich auch das Design von König + Neurath. Moderne und ästhetische Einrichtungslösungen machen das Büro zu einem Ort der Identifikation und Motivation.

Neue Zielgruppen, alte Aufgaben
Die Gestaltung von Büro-, Sitzmöbel und Raumsystemen ist also nicht mehr nur eine Frage von Materialinnovationen und technologischer Entwicklungen, die, wie gegenwärtig der 3D-Druck zeigt, auch weiterhin Treiber von Veränderungen sind. Sie ist zunehmend auch eine Frage, wie Büromöbelhersteller auf immer schnelllebigere Trends und Konsumentenwünsche reagieren bzw. Entwicklungen antizipieren. Dazu zählt angesichts des demografischen Wandels eine attraktive Arbeitsplatzkultur, die gemeinschaftsbildende Zusammenarbeit und persönliches Wohlbefinden fördert. Dazu zählen auch immer kleinteiliger werdende Zielgruppen und der Trend zu Customerization. „Design“, sagt Cornelius Müller-Schellhorn, „war für König +Neurath immer wichtig, was die zahlreichen nationalen und internationalen Auszeichnungen unterstreichen. Mit der stärkeren Emotionalisierung unserer Produkte, wofür z.B. der Loungesessel oder TABLE.T stehen, aber auch das modulare Mittelzonen-Konzept NET.WORK.PLACE und das Arbeitsplatzkonzept TEAM.WORK.SPACE, wollen wir gezielt neue Märkte und jüngere Zielgruppen erreichen.“ Geblieben ist für ihn die zentrale Integrations- und Ordnungsfunktion des Designs, das als Katalysator Erkenntnisse anderer Fachgebiete aufgreift.

Globalisierung und Design
In keinem anderen Land entstand auch eine solche Vielzahl von international renommierten Designpreisen, zu denen u.a. der German Design Award, der Red Dot Award oder der iF Design Award zählen. Anlässlich seines 60-jähriges Bestehens in diesem Jahr wurden allein 4.928 Produkte aus 56 Nationen zum Red Dot Award eingereicht, wovon 81 die höchste Auszeichnung „Red Dot: Best of the Best” erhielten. Das zeigt, dass Design nicht nur ein prosperierender Wirtschaftszweig geworden ist, sondern auch für immer mehr Unternehmen einen wesentlichen Faktor im globalen Wettbewerb darstellt, um sich zu differenzieren und die Marke erlebbar zu machen. Die aktuelle Essener Auszeichnung für MOVE.ME, einem Allrounder für Schulungs- Konferenzräume, Hörsäle und Kantinen, bestätigt die vor Jahren begonnene Arbeit, das K+N-Design stärker und schneller in globale Trends zu integrieren. Bereits in den letzten beiden Jahren verbuchte das Karbener Unternehmen damit eine Reihe von Prämierungen, so den Interior Innovation Award 2014 für TEAM.WORK. SPACE , den Interior Innovation Award 2015 für TABLE.T und den German Design Award 2015 für den THINK.TANK. „Wir sind stolz auf diese Auszeichnung als Anerkennung für die konsequente Weiterentwicklung der K+N Designstrategie zu mehr Modernität, Mobilität und zunehmender Emotionalisierung“, betont Patrick Heinen, Vorstand Marketing und Vertrieb.

Ehrlich und unverfälscht
MOVE.ME überzeugt durch seine filigrane Präsenz. Sein Name ist dabei Programm. Schnell und unkompliziert können die Stühle auf einem Wagen gestapelt und zum Auf- und Abbau transportiert werden. Das erlaubt vielfältige Nutzungsmöglichkeit – ob zum schnellen Austausch zwischen Mitarbeitern anlässlich Workshops und Projektbesprechungen oder als Besucher- und Kantinenstuhl. Die beweglich gelagerte Sitzschale garantiert entspanntes dynamisches Sitzen, was durch die intelligente Nutzung der Materialeigenschaften erreicht wird. Die verschiedenen Ausstattungsvarianten – ungepolstert, teilgepolstert oder Vollpolsterung mit farbigem Keder – bieten für die jeweils gedachte Nutzung einen hohen Komfort. Für seinen Schöpfer verkörpert MOVE.ME genau die Qualität, die heute an Design gestellt wird. „Ein wirklich gutes Produkt“, sagt Cornelius Müller-Schellhorn, „zeigt sich genau so, wie es ist.“