Licht steigert das Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Ohne Wohlfühl-Ambiente kommt heute kaum noch ein Büro aus. Damit sich das richtige leistungsfördernde Feeling auch tatsächlich einstellt, bieten seit längerem Büromöbelhersteller stylische Sofas, modulare Loungesysteme und hochwertige Kuschelmöbel zum Chilaxen oder den informellen Smalltalk an. Jetzt erinnert uns das IAO im Jahr des Lichts daran, dass zum Wohlfühlen im Büro auch das richtige Licht am Arbeitsplatz gehört.

Licht besitzt einen erheblichen Einfluss auf unser körperliches und emotionales Wohlbefinden. Ob wir uns aktiv oder müde fühlen, motiviert oder lustlos der Arbeit nachgehen, ob wir uns konzentrieren können oder am liebsten ein Timeout nehmen möchten, all das hängt auch vom richtigen Licht und den uns umgebenden Farben ab. Licht steuert nicht nur unseren biologischen Rhythmus und beeinflusst unsere Gesundheit, sondern es ist auch das zentrale Medium für Informationen. Nahezu 80 Prozent aller Gesamteindrücke, die der Mensch aufnimmt, sind optischer Natur. Rund 20 Millionen verschiedene Farben kann das menschliche Auge unterscheiden.

Wohlbefinden wird von diversen Faktoren bestimmt
Allerdings bleiben Eindrücke deutlich besser haften, wenn mehrere Sinne das Aufzunehmende verstärken, da durch eine multisensorische Ansprache Nervenzellen bis zu zwölfmal intensiver feuern. Beleuchtung und Farbgebung am Arbeitsplatz können zwar ein harmonisches Bürokonzept bilden, aber Einfallsreichtum, Effizienz und Produktivität stoßen auch bei farbdynamischen Arbeitsplatzbeleuchtungen und stylischen Sofas an Grenzen, wenn der Geräuschpegel im Büro als störend empfunden wird. Das Hören macht dem Sehen einen Strich durch die Rechnung. Einer der bekanntesten und innovativsten Anbieter von hochwertiger dekorativer Beleuchtung im privaten wie professionellen Bereich weltweit, Artemide, trägt mit seiner Pendelleuchte Eggboard Downlight dieser Tatsache Rechnung: Die Leuchte kombiniert moderne LED-Technik und Design mit schallabsorbierenden Eigenschaften.

In schönstem Licht
Licht ist eine elementare Lebensvoraussetzung; es ist aber auch zentraler Bestandteil von Wissenschaft und Kultur. Offensichtlich Grund genug für die Vereinten Nation, 2015 als das „Internationale Jahr des Lichts“ auszurufen, bei dem Deutschland unter Führung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft mit zahllosen Veranstaltungen mitfeiert. Das Studium des Lichts beeinflusst nicht nur alle Gebiete der Wissenschaft und Technik, es fordert genauso Designer und Künstler immer wieder heraus. Im September diesen Jahres findet zum fünften Mal die Lichtsicht-Biennale statt, ein weltweit einzigartiges Forum internationaler Projektionskunst, das diesmal vom weltbekannten US-amerikanischen Regisseur, Theaterautor, Bühnenbildner und Videokünstler Robert Wilson kuratiert wird. Das poetische Lichtschauspiel für Augen und Ohren bietet ein visuelles Erlebnis von Weltrang, dessen Reiz sich Betrachter nur schwer entziehen können.

Optimiertes Licht macht uns „heller“
Licht kann auf die Nerven gehen, wenn es unseren Tag-Nacht-Rhythmus durcheinanderbringt. Negativen Einfluss haben aber auch schlechte Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz. Sie beeinträchtigen unsere Leistungsfähigkeit und Konzentration. Das ist unter Experten unstrittig. Die Arbeitsstättenverordnung fordert deshalb, dass Arbeitsplätze möglichst ausreichend Tageslicht bieten müssen. Allerdings steht Tageslicht nicht an jedem Büroarbeitsplatz ausreichend zur Verfügung. Gleichzeitig bedeutet Bildschirmarbeit Stress und Schwerstarbeit für die Augen. Ständig müssen sie zwischen Tastatur, Monitor oder Vorlage wechseln. Das Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm untersuchte 2011, ob tageslichtähnliche Beleuchtung dazu beitragen kann, dass Schüler morgens wacher und konzentrierter sind und bei kognitiven Tests besser abschneiden. Die Studie zeigte durchwegs positive Ergebnisse. Mithilfe biologisch optimierter Beleuchtung ließen sich Aufmerksamkeit und kognitive Leistungsfähigkeit steigern. Dank der neuen Beleuchtung, die dem Tageslicht nachempfunden war, zeigten die teilnehmenden Schüler in standardisierten Tests bessere Ergebnisse der Konzentrationsfähigkeit als eine Vergleichsgruppe.

Großes Einsparpotenzial
Das sieht man beim Fraunhofer IAO in Stuttgart ähnlich. Nach wie vor würden viele Unternehmen die Ausleuchtung von Arbeitsplätzen stiefmütterlich behandeln, obwohl sich eine individuelle und bedarfsgerechte Beleuchtung positiv auf den Menschen als auch den Energieverbrauch auswirkt. Die Arbeitswissenschaftler legten mit „Light Work“ jetzt die Ergebnisse einer Studie vor, bei der sie das Benutzerverhalten und die Benutzerakzeptanz von LED-beleuchteten Arbeitsplätzen untersuchten. Im Light Fusion Lab wurden insgesamt 16 Arbeitsplätze, ein Labor sowie die Flure mit verschiedenen LED-Beleuchtungssystemen ausgerüstet. Die Anwender konnten Beleuchtungsstärke und Farbtemperatur der eingesetzten Leuchten individuell einstellen, wobei kalt- und warmweißes Licht als einzelne und gemischte Lichtfarben zur Auswahl standen. Neben dem Nutzerverhalten zu den unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten untersuchten die Forscher, wie und ob die Anwender eine dynamische und individualisierbare Lichtumgebung selbstständig und ihren Bedürfnissen entsprechend einstellen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren sammelten und werteten sie relevante Lichtsteuerungsdaten aus. Ihr Fazit: Dank moderner Beleuchtung und präsenzbasiertem Lichtmanagement kann mehr als ein Viertel der Beleuchtungszeit eingespart werden. Gleichzeitig böten farbdynamische Arbeitsplatzbeleuchtungen dem Anwender die Möglichkeit, je nach Jahres- und Tageszeit zwischen individuellen Farbtemperaturen zu wählen. Solche intelligenten Beleuchtungssysteme werden zukünftig State of the Art sein, so das IAO. Die Studie kann unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: http://wiki.iao.fraunhofer.de/images/studien/studie_lightwork.pdf

 

Related Links

Die Artemide S.p.A. zählt weltweit zu den renommiertesten Herstellern von Leuchten für den privaten und professionellen Einsatz. Zahlreiche Produkte wie die Tizio-, Tolomeo- oder Demetra-Leuchte werden als Ikonen des Designs gefeiert. Sie stehen in zahlreichen Museen der Welt. Gemeinsam mit König + Neurath präsentiert die Kultmarke ab Anfang Oktober 2015 die Masters‘ Pieces-Kollektion in den K+N-Showrooms Berlin, Hamburg, München Düsseldorf und Karben. Motto der Tour: Erst durch das Zusammenspiel von Licht und Möbeln entsteht ein optimaler Arbeitsplatz. Die Besucher erwartet eine Einführung in das Thema mit anschließendem Rundgang sowie ein Antipasti-Büffet und Live-Musik. Auftakt macht Berlin am 1. Oktober; Beginn 17.00 Uhr. Die weiteren Termine erfragen Sie bitte bei Dorothea Di Rienzo unter: Dorothea.DiRienzo@koenig-neurath.de