Neues für den Boden

Das globale Trendbarometer für Teppiche und Bodenbeläge, die DOMOTEX, öffnet vom 16. bis 19. Januar 2016 ihre Pforten. Rund 1.400 Aussteller aus 60 Ländern präsentieren alles rund um Teppich- und Bodenbelagsprodukte. Zum dritten Mal geht auch die Innovations@DOMOTEX ins Rennen. Sie prämiert und bündelt in Sonderschauen die wichtigsten Produktinnovationen der Messe.

Der Perser- oder Orientteppich, einst Inbegriff für die Fortschreibung des Gelsenkirchener Barocks mit anderen Mitteln, steht seit ein paar Jahren wieder in neuer Blüte. Das zeigt allein der Blick in den aktuellen Ikarus-Katalog, der Perserteppiche im „Used“- und „Vintage-Look“ offeriert. Zum Revival der Teppiche haben, um nur einige zu nennen, nicht zuletzt Designer wie der Bochumer Jan Kath oder der Hamburger Hossein Rezvani beigetragen, die traditionelle Handwerkskunst mit modernem Design auf einzigartige Weise verbinden. Die Entdeckung des Bodens scheint aber erst gerade begonnen zu haben. So beklagt der vielfach ausgezeichnete Architekt Wolf D. Prix vom Wiener Architekturbüro Coop Himmelb(l)au die Vernachlässigung des Bodens in der Architektur, während in arabischen Zelten der Boden zur Möblierung zählt und Teppiche als Sitzgelegenheit ganz wesentlich „die Atmosphäre des Raumes beeinflussen.“ Auch für den Münchener Industriedesigner Stefan Dietz, zum dritten Mal Vorsitzender der Expertenjury, bietet der Flooring-Markt genügend Raum für Design-Innovationen.

Ambiente immer wichtiger
Nun stellen arabische Zelte keine archetypischen Büroräume dar, in denen die modernen Wissensgesellschaften am Fortschritt arbeiten. Dennoch geht es, die ORGATEC hat es gezeigt, mehr denn je um Atmosphäre, die längst zum integralen Bestandteil moderner Arbeitsumgebungen geworden ist. Zeitgemäße Büroräume müssen nicht nur der wachsenden Bedeutung von Kommunikation und Kooperation sowie der zunehmenden Flexibilisierung Rechnung tragen, sondern den Mitarbeitern ein positives Ambiente bieten, um  sich „wohl zu fühlen“. Als optimalste Form der räumlichen und organisatorischen Infrastruktur erweist sich dabei der „offene Raum“, der allerdings auch eine Reihe von Problemen aufwirft – sieht man einmal von der Einbindung der Mitarbeiter und der Implementierung der neuen Arbeitskultur ab.

Akustik als größtes Problem
Zu den größten Herausforderungen zählt die Lärmbelastung in offenen Büroräumen. Gewöhnlich setzen Planer und Innenarchitekten auf ein Zusammenspiel aus Deckenkonzepten, Fußböden und Mobiliar mit perforierten Oberflächen. Allein aufgrund der Fläche bietet sich der Boden als ein wirksames Mittel zur Lösung von Akustikproblemen an. Das gilt umso mehr, wenn Schallabsorber an Decken und/oder Wänden nicht realisierbar sind oder aufgrund thermisch aktivierter Betondecken nur eingeschränkt einsetzbar sind. Das bestätigte unlängst das IAO, das im Rahmen einer Studie den Einsatz von textilen Bodenbelägen als einen wichtigen Schritt in Richtung geeigneter Raumakustik bezeichnete.

Tragende Rolle für den Boden
Textile Bodenbeläge und Teppiche wollen ihrem Selbstverständnis nach eine Wohlfühl-Atmosphäre schaffen. Sie können, wie der Hersteller von modularen Bodenbelägen, Interface, schreibt, einen wesentlichen Teil zur Gestaltung von modernen Arbeitsumgebungen beitragen. Gewebte und bedruckte Teppichfliesen liefern nur ein Beispiel für die zahlreichen Möglichkeiten, aus denen Architekten und Innenarchitekten heute im Bereich zeitgemäßer Bodengestaltung auswählen können. Gestalter und Kreative aus Architektur, Innenarchitektur und Design finden auf der DOMOTEX 2016 Anregungen für den individuellen Einsatz von Bodenbelägen. Nicht zuletzt dürften auch die drei Sonderausstellungen in den Hallen 6, 9 und 17 für Interesse sorgen, die 60 Produkte und Design-Highlights im Rahmen der Innovations@DOMOTEX präsentieren. Zum dritten Mal gab die Messe den Ausstellern die Möglichkeit, ihre Neuheiten prominent in Szene zu setzen. Bewertet wurden Produkte und Lösungen der Kategorien „elastische und textile Bodenbeläge inklusive Fasern und Garne“, „Parkett- und Laminatfußböden“ sowie „Anwendungs- und Verlegetechnik“. Ein besonderes Highlight steht für die Liebhaber von Orientteppichen am 17. Januar auf dem Programm, wenn im Rahmen des Carpet Design Awards zum elften Mal moderne handgefertigte Teppiche ausgezeichnet werden. Spätestens dann wird sich zeigen, ob die Perser wirklich zurück sind.

König + Neurath und die gesamte K+N City-News-Redaktion wünschen allen Lesern besinnliche und erholsame Weihnachtsfeiertage und ein glückliches, neues Jahr! Wir freuen aus auf ein gesundes Wiedersehen in 2016.