ORGATEC realisiert erneut Fachtagung „Sustainability Day“

Nachhaltige Büromöblierung, ressourcenschonendes Verhalten im Büroalltag sowie die Beachtung von Umweltaspekten bei der Büroeinrichtung und Büroartikelbeschaffung spielen für deutsche Unternehmen eine immer größere Rolle. Auch beim „Sustainability Day“ im Rahmen der ORGATEC, die vom 21. bis 25. Oktober 2014 in Köln stattfindet, greift die Weltleitmesse für Modern Office & Object das Thema „Nachhaltigkeit im Büro“ auf. Ein Schwerpunkt sind dabei auch Nachhaltigkeitsfragen rund um die Büromöblierung.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rats für Nachhaltige Entwicklung (RNE), ist unzufrieden. Lebensstil, Konsum und Produkte habe sich stärker an Nachhaltigkeitskriterien auszurichten, , zeigte sich Thieme anlässlich der 14. Jahreskonferenz des Rates Mitte 2014 überzeugt, und diese Haltung müsse endlich auch von Herstellern, Handel und Politik aktiv unterstützt werden, weil das Thema breite Zustimmung in der Gesellschaft fände. Vor allem die Politik sei jetzt gefordert, endlich einen verbindlichen Rahmen für den Umbau zu nachhaltigem Wirtschaften und Konsumieren zu schaffen. An der Einsicht der Politik, dass nachhaltiges Wirtschaften durchaus ein Innovationstreiber sein kann, kann es jedenfalls nicht liegen, dass es mit dem Umbau noch hapert. Nachhaltigkeit, versprach die Kanzlerin auf derselben Konferenz, sei auch für die Bundesregierung „grundlegendes Ziel und Maßstab des Regierungshandelns“. Als im September zum zweiten Mal der CSR-Preis der Bundesregierung verliehen wurde, der wirtschaftlich, sozial und ökologisch verträglich handelnde Unternehmen auszeichnete, hieß es: „Wer nachhaltig wirtschaftet, investiert in den eigenen Unternehmenserfolg.“ Haben wir es also mit einem klassischen Umsetzungsdefizit zu tun?

Relevanz von „Green Office“ ist hoch
Umweltfreundliches Handeln wird für die meisten deutschen Unternehmen immer wichtiger und besitzt einen hohen bis sehr hohen Stellenwert. Zu diesem Ergebnis kommt die „Green Office“-Studie 2014, die jetzt das Fraunhofer IAO mit Unterstützung von KYOCERA Document Solutions im Verbundforschungsprojekt OFFICE 21 vorlegte. Sie knüpft an die Ergebnisse der ersten Studie aus dem Jahr 2010 an. Die Langzeitbefragung will Trends und Entwicklungen in den Bereichen nachhaltige Bürotechnologien identifizieren und zeigen, welche umweltgerechten Maßnahmen von Unternehmen bereits umgesetzt bzw. in Zukunft realisiert werden sollen. So gaben 86 Prozent der befragten Unternehmen an, dass ihnen die umweltfreundliche Gestaltung von Büroarbeit wichtig sei. Das wichtigste Motiv für die Umsetzung liegt für 88 Prozent in der Steigerung eines positiven Unternehmensimages. 85 Prozent wollen ihre Kosten senken, 82 Prozent einen Beitrag zur Umweltschonung leisten. Sehr hoch und tendenziell weiter steigend ist der Bedarf an energieeffizienten Informations- und Kommunikationstechnologien. 90 Prozent der Befragten gaben an, dass der Einsatz entsprechender Geräte in den kommenden zwei bis drei Jahren sehr wichtig beziehungsweise eher wichtig sei. Maßnahmen wie die Nutzung von intelligenten Informations- und Kommunikationstechnologien, Dokumentenmanagement-Systemen für papierarmes Arbeiten oder die Einführung sowie der Ausbau von Video- und Telefonkonferenzsystemen ist bei rund 40 Prozent der Unternehmen bereits teilweise umgesetzt worden. Bei 15 Prozent sind sie zurzeit in Planung. Auch die umweltfreundliche Gestaltung der Büroarbeit und der Büroinfrastruktur gewinnt für 90 Prozent der befragten Unternehmen weiter an Relevanz. Einem Drittel ist heute bereits ein umweltfreundlich gestaltetes Bürogebäude sehr wichtig, ein vergleichsweise geringer Wert, der sich mit den relativ hohen Investitionskosten erklären lässt. Schließlich, zeigt die Studie, dass auch die Bereitschaft, in eine umweltfreundliche Innenausstattung zu investieren, vorhanden ist.

Nachhaltigkeitsfragen rund um Möblierung
Wie ressourcenschonendes Verhalten im Büroalltag sowie die Beachtung von Umweltaspekten bei der Büroeinrichtung und die Büroartikelbeschaffung aussehen kann, darauf will auch der Sustainability Day im Rahmen der Orgatec eine Antwort geben, der gemeinsam mit dem Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbeswusstes Management (B.A.U.M.) e.V. organisiert wird. Der „Sustainability Day“ wird dieses Jahr zum zweiten Mal realisiert. Im Rahmen der Fachtagung findet außerdem die Preisverleihung des Wettbewerbs „Büro & Umwelt“ statt. Seit 2008 lobt die Umweltinitiative den Preis aus. Am Vormittag stehen allerdings erst einmal eine Reihe von Vorträgen wie „Perspektivwechsel für eine neue Büroergonomie: Gesundheit, Umwelt, Produktivität“, „Möbel mit Berufserfahrung“ sowie „Einsatz nachwachsender Rohstoffe bei Büromöbeln und Stühlen“ auf dem Programm. Die Teilnahme am „Sustainability Day“ ist kostenlos. Anmeldungen werden unter info@buero-und-umwelt.de entgegengenommen.

Auszüge der wichtigsten Umfrageergebnisse:

• Umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen haben einen sehr hohen
Stellenwert
• Unternehmen verfolgen überwiegend CSR-Projekte mit einem ökologischen Fokus
• Umweltfreundliche Bürogestaltung hat einen sehr hohen Stellenwert
• Umweltfreundliche Büroflächen werden verstärkt nachgefragt
• Bedeutung von Umweltzertifizierungen für Innenausstattung und Möblierung nimmt
weiter zu
• Die Hälfte der Befragten ist bereit für umweltfreundliche Maßnahmen höhere
Investitionen in Kauf zu nehmen
• Energieeffiziente Informations- und Kommunikationsgeräte am häufigsten
implementiert

Related Links