Werte schaffen Wert: Wertekommission e.V. fördert werteorientierte Unternehmensführung

Geht es auf Kosten des ökonomischen Erfolgs, wenn ein Unternehmen ethische Werte konsequent umsetzt? Ganz im Gegenteil, sagt der Vorstandsvorsitzende der Wertekommission e.V. und Group Managing Director der  Group Communications and Secreteriat in der Aareal Bank Gruppe Wiesbaden, Sven H. Korndörffer. Wertebewusstes Handeln fördert nachhaltig den Wert eines Unternehmens.
Sven H. Korndörffer, Vorstandsvorsitzende der Werte¬kommission e.V., zeigt sich überzeugt, dass Werteorientierung im Wirtschaftsleben erheblich zum finanziellen Erfolg eines Unternehmens beiträgt.
Sven H. Korndörffer, Vorstandsvorsitzender der Wertekommission e.V., zeigt sich überzeugt, dass Werteorientierung im Wirtschaftsleben erheblich zum finanziellen Erfolg eines Unternehmens beiträgt.
K+N City Magazin: Herr Korndörffer, wer genau ist die Wertekommission?
Sven H. Korndörffer: Wir sind eine bundesweite Initiative, die werteorientierte Unternehmensführung fördert. Um das zu erreichen, schauen wir selbstverständlich über den Tellerrand hinaus, das heißt: Wir beschränken uns nicht allein auf den Dialog mit Führungskräften. Vielmehr haben wir seit unserer Gründung im Jahr 2005 eine Debatte um Werte in der Wirtschaft vorangebracht und dabei auch Wirtschaftsethiker, Politiker, Künstler sowie Vertreter von Religionsgemeinschaften, Medien und Non-Profit-Organisationen einbezogen. Wir wollen allgemein Bewusstsein dafür schaffen, wie bedeutend ethische Werte im Wirtschaftsleben sind, und dass sie ganz erheblich zum finanziellen Erfolg eines Unternehmens beitragen.

 

KN CM: Die Wertekommission hat einen Kanon aus sechs Werten definiert, die für Unternehmen am wichtigsten sind. Wie wurden sie ermittelt?
SK: Es handelt sich um die Kernwerte Vertrauen, Verantwortung, Integrität, Respekt, Mut und Nachhaltigkeit, welche in einem heuristischen Verfahren über 12 Monate entstanden sind. Uns ging es darum, 6 Werte zu identifizieren, welche vor allem praxisrelevant im Unternehmensalltag sind. Seit 2006 fühlen wir zu diesen Werten den Wertepuls deutscher Führungskräfte. Die aktuelle Studie 2016 ist soeben veröffentlicht worden. Zudem veranstalten wir regelmäßig bundesweit Werteforen, in denen wir das Thema werteorientierte Führung unter verschiedenen Aspekten beleuchten. Hier diskutieren wir auch die Kernwerte laufend und fassen ihre Bedeutung immer wieder neu.

 

KN CM: Sie sind von der Überzeugung geleitet, dass Werte Wert schaffen – auch finanziell?
SK: So ist es. Es besteht noch immer das Fehldenken, dass ethische und ökonomische Ziele sich nicht richtig miteinander vereinbaren lassen. Hier ist ein grundsätzliches Umdenken notwendig. Unser Ziel ist es, Führungskräfte zu ermutigen und Unternehmer davon zu überzeugen, dass wertegeleitetes Handeln keine Blümchenökonomie bedeutet. Denn nur eine Wertegemeinschaft kann auch eine starke Leistungsgemeinschaft sein. Wer in einem Klima des gegenseitigen Respekts arbeitet, ist viel motivierter und damit auch leistungsfähiger – das steigert langfristig den Wert eines Unternehmens. In den Human-Resources-Abteilungen ist man sich dessen übrigens sehr bewusst.

 

KN CM: Was können Führungskräfte konkret tun, um werteorientiertes Handeln zum Maßstab zu machen?
SK: Hier komme ich noch einmal auf drei unserer Kernwerte zurück, die besonders den Umgang miteinander bestimmen. Was bedeuten sie für die Praxis? Vertrauen heißt zum Beispiel, den Mitarbeitern Sicherheit, aber auch einen Handlungsspielraum zu geben. Respekt schließt ein, auch einmal seine eigene Denkweise zu hinterfragen. Und man muss als Führungskraft den Mut haben, Fehler zulassen zu können und sie auch als Chance zu sehen. Kurz: Es gilt, im Unternehmen ein offenes, konstruktives Klima zu schaffen und für Transparenz zu sorgen. Das Wichtigste aber ist, dass die Führungskräfte die Werte selbst täglich vorleben. Jeder Mitarbeiter muss konkret erleben, dass die Werte nicht nur ein Lippenbekenntnis sind, sondern im Arbeitsalltag eine entscheidende Rolle spielen – nur so können sie überhaupt in der Breite im Unternehmen verankert werden.

 

KN CM: Sind die Führungskräfte in Deutschland bereit dafür?
SK: Auf jeden Fall, auch wenn die Umsetzung natürlich nicht so einfach ist. So zeigt unsere Führungskräftebefragung 2015, dass sich das Management unternehmerisches Handeln und Kreativität der Mitarbeiter wünscht – ihnen jedoch oft gar nicht die Möglichkeit dazu bietet. Dann entsteht Frust auf beiden Seiten. Unsere Befragungen aus den letzten Jahren zeigen aber auch, dass allgemein bei Führungskräften die Bereitschaft gestiegen ist, sich im Unternehmen für ihre Werte stark zu machen. Und schon 2010 waren zwei Drittel der Teilnehmer der Meinung, dass es einfacher geworden ist, Werte im Unternehmen aktiv umzusetzen. Gerade für die Jüngeren sind Werte ein entscheidender Faktor, viele von ihnen sind sogar bereit, einen gut dotierten Arbeitsplatz zu wechseln, wenn die Werte des Unternehmens nicht mit ihren eigenen übereinstimmen.

 

KN CM: Wie ist die Resonanz auf Ihre Arbeit?
SK: Sehr gut. Die Wertekommission hat mittlerweile mehr als 1500 Menschen in ihrem Netzwerk, und sowohl die Führungskräftebefragung als auch die Werteforen stoßen in ganz Deutschland auf großes Interesse. Besonders freuen wir uns, wenn wir unmittelbar etwas anstoßen. Ein Beispiel, an das ich immer gern denke: Ein Teilnehmer eines Werteforum war von der Diskussion so inspiriert, dass er anschließend in seinem Unternehmen mit 40.000 Mitarbeitern ein Wertemanagement-System eingeführt hat. Nichtsdestotrotz: Es gibt noch viel zu tun für uns.

 

KN CM: Zum Schluss noch eine persönliche Frage: Was ist Ihre Motivation, sich ehrenamtlich für wertegeleitete Führung zu engagieren?
Es sind natürliche Vorbilder, auf privater wie auf beruflicher Ebene, ob im Elternhaus oder im Job. Ich habe immer wieder in meinem Leben mit Menschen zu tun gehabt – und auch heute noch zu tun –, die konsequent entsprechend ihren Werten denken und handeln. Menschen mit Haltung haben mich seit jeher fasziniert.

 

Herr Korndörffer, wir danken Ihnen für das Gespräch.

 

Weitere Informationen:

www.wertekommission.de

Werteorientierte Führung spielt in Familienunternehmen eine zentrale Rolle. König + Neurath zeigt auf der ORGATEC, für welche Werte das Unternehmen steht. Der digitale Wandel macht die Arbeit zwar leichter, aber er erhöht auch den Arbeitsdruck durch ständige Erreichbarkeit und eine steigende Informationsflut. Gleichzeitig steigen die Ansprüche an das Arbeitsumfeld, die Vereinbarkeit von Leben und Arbeiten sowie die Work-Life-Balance. Beiträge, wie der Wandel in Unternehmen im Hinblick auf eine positive Arbeitsatmosphäre gestaltet werden kann, zeigt die ORGATEC vom 25. bis 29. Oktober 2016. Rund 650 Unternehmen aus zirka 40 Ländern präsentieren neue Konzepte zu den Themen Teamarbeit, Digitalisierung, ganzheitliche Raumeinrichtungen und Ergonomie, Gesundheit und Arbeitsplatzattraktivität. König + Neurath stellt seinen Auftritt unter das Motto „Werte entdecken“. Das Unternehmen positioniert sich in Köln als „Wertefabrik“ mit langer Tradition, die auf Basis von sechs zentralen Werten (Heimat, Substanz, Gesundheit, Zukunft, Ästhetik und Freude) neue wie kreative Lösungen für die Herausforderungen moderner Arbeitswelten geben will. „Wir schaffen Werte für Arbeit und Leben“ – zu entdecken in Halle 7 Stand A 60.